Sonnenblume

Rosendorfschule, Bad Nauheim 2008

Baustein: Brain Gym • Anja Hoven

Unter dem Motto "Tricks zum Lernen" ließ die Trainerin für lernfördernde Kinesiologie Anja Hoven auf Einladung der Lehrerin Lena Mitteis der ersten Klasse am Mittwoch den 29.10.08 die Kinder auf allen Vieren krabbeln, verschiedene Überkreuzbewegungen gegen Müdigkeit bis hin zu entspannenden Übungen (zwei Finger an die Lippe, zwei Finger auf den Bauchnabel und tief ein- und ausatmen) machen.

Rosendorfschule

Alles kindgerecht eingepackt in eine abenteuerliche Geschichte, in der Alex, der Elefant mit den rosa Ohren und seine Freunde Peter und Paulinchen so allerlei Spannendes erleben. Sie bezwangen neben einem gefräßigen Krokodil auch eine listige Schlange. Nuri meinte zwar "Was sind das denn für verrückte Übungen?" und Sebastians verdutzter Kommentar "Hä, wie soll das gehen?" zeigte, dass so manche Bewegungsfolgen durchaus eine Herausforderung bedeuteten. Yannik plagte die Frage "Wofür soll das gut sein?"

Nach Ansicht vieler Lernforscher korreliert Beweglichkeit stark mit Auffassungs- und Lernprozessen, was die Kinesiologie als Ausgangspunkt für das Entwickeln des Brain Gym genommen hat und was für den Naturheilverein ein Grund war, diesen Baustein Kindergärten und Schulen anzubieten.

Rosendorfschule

Die Brain Gym Übungen sollen, regelmäßig angewendet, im Schulalltag entspannend, konzentrations- und lernfördernd wirken. Die Überkreuzbewegungen seien geeignet, das Verknüpfen der rechten und linken Gehirnhälfte zu aktivieren.

In die Geschichte eingewoben war ein kurzer Crashkurs in Sachen "Gesunder Ernährung". Da wiesen die Kinder jede Menge Wissen vor und beteiligten sich eifrig. Weitere Übung wie "Blitzableiter" (eine Hand um den Mund legen und hin und her reiben, andere Hand auf den Bauch) weckte bei vielen Kindern das Interesse, sollte sie einem doch dabei helfen, die Angst zu vertreiben. Sophia fand sogleich Einsatzmöglichkeiten für diese Übung "Meine Schwester hat immer Angst vor Gewitter, dann kann ich ihr das mal zeigen."

Die Übung "Lichtschalter", sorgte für Begeisterung, konnten sie dabei doch mit einem Partner zusammenarbeiten (ein Kind kniet sich vor das andere und schließt die Augen, das stehende Kind legt ihm die Hände auf die Stirn und reibt sanft). "Da kann man bei träumen!" (Sophia), "Fühlt sich gut an!" (Konstantin), "Meine Stirn wird so schön warm!" (Anna), "Der eine schickt dem anderen die Träume!" (Carla) waren nur einige der begeisterten Äußerungen.

Zum Schluss gab es dann noch eine Runde "Energiegähnen" um die Klasse für die folgenden Schulstunden noch mal so richtig zu stärken. Insgesamt hatte die Klasse jede Menge Spaß und die Lehrkraft konnte sich einige interessante Übungen abschauen, die sie in ihrem eigenen Unterricht einbauen möchte.

Rosendorfschule

Rosendorfschulenach oben